Skip to main content
Wie kam es eigentlich zu dem Begriff Plexiglas?

In den 1920er Jahre – Chemiker Otto Röhm möchte das erste durchsichtige Plastik entwickeln. Leider hatte er viele Fehlversuche. Doch bei einem Experiment bleibt ein Gemisch zwischen Glasplatten kleben und lässt sich nicht mehr lösen. Leider war es so nicht geplant und Röhm verkauft es als splitterfreies Sicherheitsglas für Autos.

 

1933 gelingt ihm endlich der Durchbruch. Eine Flasche mit Versuchsmasse steht auf dem Fenster. Das Tageslicht löst unbemerkt eine Reaktion aus und zerstört die Flasche. Zurück bleibt eine harte und glasklare Masse. Der Legende nach ist Röhm so “ Perplex „, dass er diese Neuentdeckung Plexiglas benannt hat.

 

Das Ausgangsmaterial für die Plexiglasproduktion ist beispielsweise Granulat ( feinste Körnchen 4 -5 mm mit transparenter Farbe ). Diese werden verwendet, um im Endergebnis ein farbloses Plexiglas zu erhalten. Natürlich gibt es diese Granulate auch in anderen Farben, so dass man bei manchen Herstellern seine Farbwahl bestellen kann.

 

 

Wie werden diese kleinen Teilchen zu starken und bruchsicheren Produkten?

In einen Extruder wird das Granulat mit einer Temperatur von 180° erwärmt und schmilzt es somit in eine flüssige Masse. Unter einen hohen Druck bewegt sich die Masse langsam vorwärts. Zwischen 2 Walzen fließt das flüssige Granulat und erhält somit eine bestimmte Stärke. Gewellt aber mit spiegelglatter Oberfläche kommt die rund 90° warme Masse aus den Walzen. Anschließend läuft diese Plexiglas – Scheibe über eine Abkühlstrecke. Dieses Verfahren nennt man Extrusion.

 

Was ist genau Plexiglas?

Es ist ein spezielles Acrylglas, genauer ein Kunststoff mit dem Namen Polymethylmethacrylat ( PMMA ). Dieser hat viele nützliche Eigenschaften:

  • hohe Lichtdurchlässigkeit
  • Verformbarkeit (Thermoplast)
  • hohe Stabilität
  • Schutz vor UV – Strahlung
  • langlebig
  • witterungsbeständig
  • vergilbt nicht

 

 

Sind Sie überzeugt von den Eigenschaften eines Plexiglases? Oder haben Sie eher sogar schon vor etwas daraus zu Verarbeiten? Dann finden Sie hier genau die richtigen Produkte für Ihr Vorhaben!. Oben rechts finden Sie den Filter.